Zwei Seiten unter einem Dach

Bescheiden nach außen – Wild(nis) nach innen

Möglichst viel Haus für das knapp bemessene Budget war die Vorgabe der Kunden, dezente sich ins Ortsbild einfügende Gestaltung die der Baubehörde. Entstanden ist daraus ein Haus mit zwei diametralen Seiten.

Die zur Straße hin gewandten Fassaden geben sich klassisch und eher verschlossen, eine horizontale Traufenlinie parallel zur Straße sowie eine symmetrische Giebelwand prägen das Bild. Aufgelockert wir die Strenge durch einzelne überlegt plazierten Fensteröffnungen, teilweise versteckt hinter der vertikalen Holzfassade mit Abstand in der Lattung.

Umwandert man das Haus, verändert sich das Bild. Das Gebäude bricht aus der Orthogonalität aus, die Traufenlinie stürzt herunter, der Felswand entgegen, die den Innenhof des kleinen Grundstückes nach hinten begrenzt. Die Dachlinie der zweiten Giebelwand wird verlängert und setzt sich in einer Sichtschutzlattung fort, die eine Einfassung rund um das im rechten Winkel zum Haupthaus plazierte kleine Nebengebäude bildet.

So entsteht ein terrassierter Innenhof, als abgeschottete Idylle zwischen der Wildnis der hoch aufragenden Felswand und der L-förmigen Gesamtkomposition der Bebauung. Der Freiraum wird als integraler Bestandteil des Entwurfs betrachtet und rückt in den Mittelpunkt.

Innen dominiert im Erdgeschoß eine längs eingestellte freie Treppe an einem massiven Kern, der als Speichermasse dient, das offene Konzept. Man durchschreitet ringförmig um den eingestellten Block ineinander übergehende Raumzonen, während sich durch den zweigeschoßigen Luftraum im Eingangsbereich bereits ein Blick auf die Dachschräge darbietet.

Im Obergeschoß öffnet sich ein Gemeinschaftsbereich bis in den First. Ein Wechselspiel von Offenheit und geschlossenen Funktionseinheiten prägt das Bild, klassische Räume lösen sich in fluide aneinandergereite Zonen auf, die zur Begegnung einladen. Verschiedene eingebaute Möbelelemente verbinden sich dabei wie auch schon im Erdgeschoß zusammen mit dem Volumen des Hauses zu einem skulpturalen Ganzen.