Neugestaltung Schwedenplatz

Wettbewerb Neugestaltung Schwedenplatz

Bei diesem in Zusammenarbeit mit Ursula Knappl, Claudia Schumm und Georg Smutny entstandenen Wettbewerbsbeitrag ging es um das Aufzeigen der Potentiale des Ortes. Bisher eine verhüttelt-kleinteilige und inkoheränte Struktur, kann nun alles unter einem gemeinsamen „Dach“ vereint werden. Der Beitrag soll als Denkanstoß gelten, was mit etwas mehr Investition in den öffentlichen Raum, über das reine Neugestalten von Oberflächen und Grünbereichen hinaus, möglich wäre.
Die hölzerne „Wolke“ dient zugleich als Rückzugsraum, Aussichtsplattform und neue Bewegungsebene, spendet aber auch Schatten und Wetterschutz oder erzeugt Energie mittels Solarpaneelfeldern. Sie informiert, strukturiert und beruhigt den Raum, Kioske und Tribünen werden als tragende „Stämme“ in den Raster eingegliedert, die Hauptebene auf Straßenniveau wirkt nun ruhiger und aufgeräumter.